Corona-Ambulanz in Lahr ab 06. April

Zur Entlastung der Hausärzte und der Notfallpraxen wird in Lahr ab Montag, 06. April 2020 eine Corona-Ambulanz  in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes, Alte Bahnhofstraße 10 eingerichtet. Patienten, die Corona-Symptome haben, können dort täglich von  10 bis 16 Uhr Hilfe finden.

Wichtig ist, dass vorab eine Anmeldung durch den Hausarzt erfolgt. Nur wenn dieser keine Sprechzeiten hat, kann die Corona-Ambulanz direkt aufgesucht werden. Corona- Tests werden dort aber nicht durchgeführt.

Immer mehr Menschen infizieren sich mit dem Coronavirus: “Wir rechnen damit, dass die Zahlen bis Ostern deutlich steigen”, sagt die Allgemeinmedizinerin Doris Reinhardt, Notfalldienstbeauftragte der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). Schon jetzt ist es für viele Hausarztpraxen schwierig, dem Ansturm verunsicherter und besorgter Menschen standzuhalten. Um in diesem Bereich für Entlastung zu sorgen, wurde nun diese Corona-Ambulanz eingerichtet. Diese ist mit der erforderlichen Schutzausrüstung für die Ärzte und das weitere Personal ausgestattet. “Ziel der Corona-Ambulanz ist die Entlastung der niedergelassenen Ärzte, damit die ihren Betrieb aufrecht erhalten können”, sagt Doris Reinhardt. Damit sollen auch Patienten mit anderen Krankheiten ganz bewusst von möglichen Corona-Patienten getrennt werden. Auch die Kliniken, die sich um die schwerstkranken Infizierten kümmern müssen, sollen durch diese erste Anlaufstelle deutlich entlastet werden.

“Die Patienten sollen sich weiterhin zuerst telefonisch an ihren Hausarzt wenden,”, so Dr. Florian Tegtmeier. „Der Hausarzt kann die Situation beim jeweiligen Patienten einschätzen, kennt insbesondere die Vorerkrankungen. Der Hausarzt meldet den Patienten dann bei der Corona-Ambulanz an.“, erläutert Dr. Tegtmeier weiter.

Die Corona-Ambulanz ist ab Montag, 6. April, täglich – montags bis sonntags – von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Die Corona-Ambulanz befindet sich in den Räumen des Deutschen Roten Kreuzes und ist über die Alte Bahnhofstraße 10 (und nicht über das Nestler Carree erreichbar. Parkplätze sind auf der anderen Straßenseite vorhanden. Auf Abstand zwischen den Patienten wird geachtet. Die Untersuchung erfolgt in Schutzkleidung. Dabei wird insbesondere die Atemfrequenz und die Sauerstoffsättigung untersucht. Erst danach wird das weitere Vorgehen entschieden.

Möglich wird die Corona-Ambulanz durch die Zusammenarbeit mit den Rettungsdienst, den niedergelassenen Ärzten und der Stadtverwaltung. Der besondere Dank geht deshalb auch an das Deutsche Rote Kreuz, Herrn Joachim Hurst und die niedergelassenen Ärzte Dr. Reiner Beneke und Philipp Schirmer.

Foto:
Thomas Happersberger, Philipp Schirmer, Dr. Florian Tegtmeier, Joachim Hurst, Dr. Reiner Beneke, Dr. Doris Reinhardt, Oberbürgermeister Markus Ibert,
Vorne: Thi Dai Trang Nguyễn