Die Nachfrage nach Kinderbetreuung im Schuttertal ist stark gestiegen

Die Notgruppen in den Kindergärten und Schulen in Seelbach und im Schuttertal werden gut genutzt. Während die Betreuung zunächst wenig beansprucht wurde, stieg die Zahl ab dem 27. April an.

Aktuell werden 20 Kinder in zwei Notgruppen betreut, acht davon ganztags – zu Beginn waren es nur fünf Kinder. Ellen Janka, Jugendbeauftragte der Gemeinde und verantwortlich für die Betreuungsangebote, erklärt, dass die Kinder morgens mit den Lehrern arbeiten. Das funktioniert unter anderem mit Tabletcomputern und Lernvideos oder -programmen und mit eigenen Kopfhörern. Für die Schüler, die noch zu Hause sind, gibt es das erweiterte Angebot, dass Eltern Lernmaterial bei Bedarf holen können, das vor den jeweiligen Klassenzimmern ausgelegt ist. Ab 12 Uhr können die 20 Schüler in die Freizeitbetreuung, so Janka.

AWO-Kinderhaus Tretenhof
Zwölf Kinder freuen sich derzeit, wieder im Kindergarten zu sein, sagt die Leiterin Marion Eichinger. “Für die anderen Kinder haben wir Aktionen gemacht, um den Kontakt zu halten, was ganz wichtig ist. An Ostern haben wir kleine Geschenke vor ihre Haustür gestellt oder allen Briefe geschrieben”. Vor dem Haus steht ein Schrank mit vielen Bastelideen, Büchern oder kleinen Geschenken. “Es ist erstaunlich, wie sehr das Angebot genutzt wird. Viele unserer Kinder kommen mit den Eltern vorbei”. Im Kinderhaus mit einem offenen Konzept hat sich in der Corona-Krise etwas verändert: “Die Kinder müssen nun in Gruppen spielen und sich auf Kinder einstellen, die nicht zu ihrem gewohnten Freundes- oder Alterskreis gehören. Das ist etwas Neues”, bemerkt Eichinger.

Katholischer Kindergarten St. Nikolaus
An den Fenstern hängen gemalte Bilder mit Mutmachern wie “Wir schaffen das!” oder Wünsche und Gedanken wie “Wenn Corona vorbei ist, freue ich mich aufs Schwimmbad” und “Meine Freude fehlen mir”. Die Zahl der notbetreuten Kinder ist inzwischen auf 16 angestiegen. Insgesamt hat der Kindergarten 34 Plätze für die Betreuung während der Krise zur Verfügung.

Grundschule Schuttertal
Auf BZ-Nachfrage teilt Lehrerin Marion Wenglein mit, dass die Betreuung in der Schule mit drei Standorten im jeweiligen Ortsteil von acht Schülern beansprucht wird. “Allerdings betreuen wir derzeit nur im Schulhaus in Schuttertal. Und es kommen nicht alle Kinder an allen Tagen. Für nächste Woche gibt es weitere Anmeldungen”. Neben den Lernprogrammen werde auch die Corona-Krise mit den Kindern thematisiert, wenn es Bedarf gebe: “Das beginnt schon mit der Frage ,Wie geht es dir?’.”

Kindergärten Schuttertal
Die drei katholischen Kindergärten in der Gemeinde Schuttertal sind mittlerweile wieder alle geöffnet. Während es im ersten Schritt der Notbetreuung nur in Schuttertal und Dörlinbach Gruppen gab, seien mit einer angestiegenen Nachfrage auf 20 Plätze wieder alle Einrichtungen offen, erklärt Angela Schätzle, Kita-Geschäftsführerin der Katholischen Kirche an der Schutter.

Quelle: https://www.badische-zeitung.de/die-nachfrage-nach-kinderbetreuung-ist-stark-gestiegen