Weltweites Laufereignis mit 477 Startern in 13 Ländern. Sonnwendlauf-Webshow mit vielen Highlights in unserem Videoarchiv

So international wie bei der 14. Auflage am vergangenen Freitag war der Seelbach-Schwarzwald-Sonnwendlauf noch nie. Möglich gemacht hat dies die virtuelle Variante der beliebten Laufveranstaltung, mit der die Veranstalter in Zeiten von Corona einen vollen Erfolg landeten. Insgesamt 477 Laufsportbegeisterte setzten sich in Deutschland, China, USA, Russland, Kanada, Costa Rica, Brasilien, England, Irland, Spanien, Frankreich, Österreich und der Schweiz in Bewegung.

Weltweit gingen Läufer für einen guten Zweck an den Start

Orga-Chef Thomas May und Annette Morstadt vom ausrichtenden TV Seelbach sowie das gesamte Team zeigten sich angesichts des großen Zuspruchs begeistert. „Wir sind baff, wie unsere Virtual Run-Idee die Runde gemacht hat und wir damit Läufer aus insgesamt 13 Ländern erreichen und auf die Strecken bringen konnten. Das hat uns außerordentlich beeindruckt“, so May. Es habe sich recht früh abgezeichnet, dass der Sonnwendlauf in diesem Jahr aufgrund der Pandemie nicht wie gewohnt vor großer Kulisse mit über 3000 Zuschauern und dem begleitenden Sonnwendhock stattfinden könne. „Aus der Not haben wir dann eine Tugend gemacht und uns überlegt, wie wir dennoch für Sonnwendlauf-Atmosphäre sorgen können. In kürzester Zeit ist das Konzept für den Virtual Run mit den begleitenden Webshow-Übertragungen geboren worden.“

Die Sonnwendlauf-Webshow mit Orgachef Thomas May, Moderator Sebastian Gehring und Streckenchef Christian Ebert

Ohne Distanzvorgabe und Zeitmessung, dafür verknüpft mit einem guten Zweck (ein Teil des Erlöses geht an die Corona-Nothilfe des Aktionsbündnisses „Deutschland hilft e.V.) – das kam auch bei den Sonnwendlauf-Partnern an. Thomas May: „Sie waren sehr angetan von unseren Plänen und haben trotz der allgemein schwierigen Lage sofort ihre Bereitschaft zur Unterstützung signalisiert. Das zeigt, wie sehr sich unsere Partner mit dem Sonnwendlauf identifizieren, dafür ein riesiges Dankeschön.“

Punkt 19:30 Uhr startete dann am Freitagabend die Webshow-Übertragung zum Virtual Run, in dessen Verlauf die Zuschauer auch den Startschuss durch den gebürtigen Seelbacher Jochen Burkart – dreifacher Teilnehmer am Seelbach-Schwarzwald-Sonnwendlauf und 2019 beim Iron Man auf Hawaii am Start – live mitverfolgen konnten. Zu diesem hatten sich einige Läuferinnen und Läufer direkt an der Startlinie versammelt, lautstark angefeuert von den Fans auf „Schmieders VIP-Balkon“, der einen besonders guten Ausblick auf den Startbereich bietet.

Birgit Weinacker bei ihrem Start in Berchtesgaden

Über Nacht gingen bei den Veranstaltern über 500 Fotos und Videogrußbotschaften aus aller Welt ein, die in einer zweiten Webshow am Samstagabend präsentiert wurden. Moderator Sebastian Gehring und Regisseur Andreas Pampuch schalteten außerdem live zu Vorjahres-Gesamtsiegerin Stefanie Doll vom SV Kirchzarten, die am Freitagabend 30 Kilometer im Rahmen des Virtual Run absolvierte und sich immer noch beeindruckt von der Atmosphäre bei ihrer Premiere 2019 zeigte. „Als ich damals in Seelbach ankam, war ich total überrascht, wieviele Leute da waren. Ich habe mich sofort wie in einer großen Familie gefühlt. Auch heute schaue ich mir die Videos sehr gerne an und schwärme immer noch von der Stimmung und Organisation. Es war definitiv eines meiner Laufhighlights des vergangenen Jahres und ich würde mich sehr freuen, wenn es 2021 wieder mit einem Start in Seelbach klappen würde“, so Doll.

Für die gebürtige Seelbacherin Simone Mark war es dieses Jahr gar der erste Sonnwendlaufstart. Sie nahm in ihrer Wahlheimat Hamburg teil. „Meine Lieblings-Laufstrecke führt mich über die St. Pauli-Treppe mit einem beeindruckenden Blick auf den Hafen über den Fischmarkt hin zum Dockland-Gebäude mit seinen 96 Stufen bis zum Elbstrand. Ich fand den Virtual Run des TV mit den beiden Shows eine wirklich tolle Geschichte. Wenn es sich zeitlich ergibt, könnte ich mir durchaus vorstellen, auch mal in Seelbach zu starten.“

Die gebürtige Seelbacherin Simone Mark bei ihrem Start in der Wahlheimat Hamburg

Auf diesen Effekt hofft auch Sonnwendlauf-Streckenchef Christian Ebert. „Vielleicht haben wir den einen oder anderen Laufsportbegeisterten durch den Virtual Run so sehr begeistert, dass er auch mal in Seelbach auf die Strecke geht, um die besondere Sonnwendlauf-Atmosphäre live vor Ort zu genießen. Das wäre natürlich besonders schön.“

Die Webshow-Übertragungen gibt es für alle Interessierten auch nochmals in unserem Archiv zum Anschauen, viele weitere Impressionen unter https://www.facebook.com/sonnwendlauf.seelbach und https://www.instagram.com/sonnwendlaufseelbach und natürlich auf der Webseite https://www.sonnwendlauf-seelbach.de/